Gesamtschule oder Sekundarschule? Der Elternwille zählt!

Bündnisgrüne in Dormagen wollen überlegt und langfristig planen. Die Positionen zur Dormagener Schulentwicklungsplanung, die von verschiedenen Parteien in den letzten Wochen und Monaten z.T. öffentlich erklärt wurden, werden auch von den Dormagener Grünen intensiv diskutiert. Weder eine endgültige Entscheidung für eine Sekundarschule in Dormagen, wie sie offenbar von der CDU angedacht ist, noch diejenige für eine zweite Gesamtschule,  wie die SPD fordert, können auf der Basis der bisher vorhandenen Daten gefällt werden. Die Verwaltung hat daher ein Beratungsunternehmen beauftragt, tragfähige Zahlen etwa zur Schülerentwicklung und Raumsituation in Dormagener Schulen zu ermitteln. Die Ergebnisse dieser Untersuchung werden nun Anfang Februar vorliegen. „Erst dann“, so der schulpolitische Sprecher der Dormagener Grünen, Marc Albrecht-Hermanns, „können fundierte und langfristig tragfähige Schlüsse gezogen werden, welche Schulentwicklung für Dormagen wirklich sinnvoll ist.“ Er betont aber auch: „Veränderungen in der kommunalen Schullandschaft brauchen einen langen Atem und viel Geduld, weil es um die Zukunft unserer Kinder geht. Erst nach kritischer Sichtung der Ergebnisse und vor allem unter Berücksichtigung des Elternwillens können wir vernünftig entscheiden!“

Verwandte Artikel