Barrierefreie Umgestaltung – Radverkehr stärken

Antrag im Ausschuss für Planung und Umwelt am 13.11.2018 mit Ergebnis:

Beschlussvorschlag:

Der Radübergang an der Kreuzung K12/Reuschenberger Straße wird so umgebaut, dass er barrierefrei wird und damit auch von z.B. Dreirädern genutzt werden kann. Hierzu wird der abgesenkte Bereich auf eine angemessene Breite verbreitert.

Begründung:

Aus der Bevölkerung erreichten uns Beschwerden, dass die Kreuzung – obwohl noch neu – nicht mit behindertengerechten Rädern (z.B. Dreirädern) passiert werden kann. Durch die nur sehr schmale Absenkung des Bordsteins (im Bild durch zwei Pfeile markiert), in deren Mitte die Lichtsignalanlage platziert ist, können derartige Räder im Moment nicht hindurchfahren (vgl. Bild 1). 

Ergebnis: Der Antrag wurde angenommen.

Kreuzung K12/Reuschenberger Str. mit zu schmaler Radwegskreuzung

Verwandte Artikel