Erstellung eines Biotopverbundplanes

Antrag zur nächsten Sitzung des Rates der Stadt Dormagen am 05.12.2019:

Der Rat der Stadt Dormagen beschließt, gemäß der Ergebnisse aus dem integrierten Entwicklungskonzept der Firma grünplan zur Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes (Punkt 1.2.2. „Grün und Freiraumstruktur“) und dem durch das LANUV festgelegten Biotopverbund einen Biotopverbundplan aufzustellen.

Hierzu soll jedes Jahr ein Fortschreibungsbericht im Ausschuss für Umwelt und Planung erfolgen.

Begründung:

Zum Erhalt der offenen Landschaft, der Fluss- und Auenbereiche und der Waldbestände in Dormagen ist eine bessere Vernetzung der vorhandenen Trittsteinbiotope und der Natur-  und Landschaftsschutzgebiete erforderlich.

Diese Erfordernisse sind auch ausdrücklich im BNatSchG in den §§20 und 21 festgehalten.

Hierzu zählen im Wesentlichen das „Waldband“ des FFH-Gebietes Knechtstedener Waldes bzw. Chorbuschs im westlichen sowie das FFH-Gebiet Zonser Grind im östlichen Stadtgebiet. Diese beiden prägenden Landschaftsformen werden durch eine in Ost-West-Richtung verlaufende Biotopverbundachse (Plan lokal, grünplan, Seite 11) ausgehend vom Zonser Grind über die Naturschutzgebiete im Bereich des Martinsees/Wahler Berg und des Balgheimer Sees verknüpft.

Ergänzend sollen die durch das LANUV im  Entwurf des FNP  (Seite 36) festgelegten Flächen der Kategorien 1 und 2 als Bausteine zur Erstellung des Biotopverbundplanes genutzt werden.

Um einen wichtigen Beitrag zur Biodiversität zu leisten, (schließlich ist die Stadt dem  deutschlandweit arbeitenden Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt e.V.“ angeschlossen), soll die Stadt Dormagen diese Trittsteinbiotope sowie die Verbund- bzw. Vernetzungsachsen zwischen den Schutzgebieten langfristig sichern und weiterentwickeln und in einem Biotopverbundplan zusammenfassen. Nur so wird gewährleistet, dass durch den genetischen Austausch das Überleben wesentlicher Teile der heimischen Flora und Fauna gesichert wird und die Artenvielfalt erhalten bleibt. Außerdem dienen Erhalt und Ausbau der vorhandenen Grünachsen letztlich auch dem Naherholungswert und steigern die Wohn- und Lebensqualität aller Dormagener Bürger*innen.

Mit freundlichen Grüßen

Tim Wallraff 

Fraktionsvorsitzender


Verwandte Artikel